Mehr Angst vor Arbeitsplatzverlust seit Hartz?

Langfristige Entwicklung der Beschäftigungsunsicherheit in Deutschland

Dateibereich 45024

264,3 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 15.03.2018

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Erlinghagen_Mehr_Angst_vor_Arbeitsplatzverlust_seit_Hartz.pdf15.03.2018 09:15:35264,3 KB
Auf den Punkt ...
Zwischen 2001 und 2004 hat sich der Anteil der Beschäftigten deutlich erhöht, die sich große Sorgen um den Fortbestand ihres Arbeitsverhältnisses machen. Der anschließende Aufschwung 2006 - 2008 hat nur zum Teil zum Abbau von Beschäftigungsunsicherheit geführt.
Im Gegensatz dazu lassen sich in den vergangenen Jahrzehnten weder eine generelle Beschleunigung des Arbeitsmarktgeschehens noch eine allgemeine Destabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen nachweisen.
Die Diskrepanz zwischen „gefühlter“ Beschäftigungssicherheit und realer Beschäftigungsstabilität hängt möglicherweise mit den fundamentalen sozial- und arbeitsmarktpolitischen Reformen der vergangenen Jahre zusammen.
Insbesondere die schlechte Lohnentwicklung gepaart mit einer zunehmen-den Einkommensungleichheit und dem drohenden Statusverlust bei längerer Arbeitslosigkeit sind mögliche Erklärungsansätze für diese Befunde.
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften » Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
15.03.2018
Medientyp:
Text